Zum Inhalt springen

Kunsthaar oder Echthaar

Am preiswertesten sind Hair Extensions aus Kunsthaar. Da Kunsthaar aufgrund der Gegebenheit nicht außergewöhnlich widerstandsfähig ist und keineswegs mit Wasser gereinigt, sondern bloß mit Trockenshampoo gesäubert werden kann, eignet es sich vor allem für eine kurze Nutzung zu außergewöhnlichen Gelegenheiten. Das ebenfalls künstlich hergestellte Kanekalon- oder Thermofiber-Haar ist ein bisschen kostspielig, sieht aber Echthaar viel ähnlicher als Kunsthaar. Unter anderem kann es beinahe wie natürliches Haar gepflegt und gestylt werden. Dieses kann bspw. gewaschen, geföhnt und durch einen Lockenstab in Form gebracht werden, da es besseren Temperaturen standhalten kann. Jegliche Arten von synthetischen Haarverlängerungsteilen sollten jedoch im Vorfeld bei dem Erwerb in der unwiderruflichen Farbe gewählt sein, da diese zu einem späteren Zeitpunkt nicht gefärbt werden können. Sie neigen überdies dazu, sich statisch aufzuladen. Am naturgetreuesten sowohl in Erscheinung ebenso Pflege wirken Extensions, sobald dafür Echthaar verwendet wird. Diese Haarverlängerungen können allerdings ziemlich kostspielig sein, wobei es sogar bei Echthaar-Verlängerungen Qualitätsunterschiede gibt. Am edelsten ist nicht behandeltes europäisches Kopfhaar. Da dies jedoch nur gelegentlich erhältlich ist, wird des Öfteren indisches Haar benutzt, das altehrwürdig in hinduistischen Tempeln geopfert wird. Das zeichnet sich überhaupt nicht nur damit aus, dass es i. d. R. chemisch unbelastet ist, sondern kann außerdem entsprechend der naturbelassenen Wachstumsrichtung verarbeitet werden. Ausgekämmtes oder aufbereitetes Echthaar ist ein wenig kostengünstiger. Jeglichen Arten von Echthaar-Extensions ist gemein, dass diese exakt wie die eigenen Haare gefärbt und gepflegt werden können. Europäisches Kopfhaar ist weitgehend feiner, asiatisches und indisches Haar dicker und kräftiger. Schlussendlich kannst du zwischen glattem oder gewelltem Haar dich festlegen, um so deine Traumfrisur zu erreichen.

Lockerer Pferdeschwanz

Die bereits „alte“ Methode ist das Anbringen des Zopfes, der an einem Haargummi angebracht ist. Um das Körperhaar gebunden, ist die Verlängerung schnell befestigt, das fremdartige Haar sollte lediglich farblich mit der eigenen Haarfarbe harmonieren.

Flip-in

Die voraussichtlich schonendste Vorgehensweise ist das Einhängen von Flip-in-Hair Extensions. Lediglich an einem transparenten Nylonfaden hängend, wird dieses Haarteil unter dem Eigenen Haar angebracht, wohingegen der Nylonfaden weiter vorn positioniert wird. Durch etwas Übung ist solcher Prozess innerhalb geringer Minuten erledigt. Das Beseitigen passiert sogar binnen von nur ein paar Sekunden. Die Alterungsbeständigkeit kann schwanken, demnach ist empfehlenswert, herauszufinden, ob die Prozedur für jede Person angebracht ist.

Clip Ins – perfekt zum Einstieg beziehungsweise für zwischendurch

Unter solch einer Auflistung könnten alles andere als die Clip Ins unerwähnt bleiben. Ebendiese sind mutmaßlich die häufig verwendete Erweiterung der Eigenhaare. Denn erst einmal sind sie recht leichtgewichtig in der Handhabung. Entweder im Internet ordern oder bei dem Friseurbedarf des Vertrauens kauft man die Clip Ins. Entsprechend des Geschmacks können jene dann noch bei dem Frisör an die persönliche Haarlänge, sowie es sich bloß um das Volumen der Haare dreht, und an die derzeitige Haarfarbe angepasst werden. Das bietet den positiven Aspekt, dass so ein äußert naturgemäßer Look entsteht. Dabei wurden Haare auf Tressen genäht und solche dann mit einem Clip ausgestattet, der sich einfach in dem eigenen Haar anbringen lässt. Die Tressen lassen sich jeder Zeit wieder beseitigen und können so flexibel eingesetzt werden. Mit dem Aufmachen und Verschließen dieser Clips können die Extensions mit dem persönlichen Kopfhaar relativ mühelos und ohne Friseurbesuch gekoppelt werden. Ebendiese sind außerordentlich behutsam für das eigene Haar und lassen sich föhnen, spülen und sogar stylen. Nachteilig bei dieser Modifikation ist auf alle Fälle, dass eine dauerhafte Erweiterung der Haupthaare alles andere als vorhanden ist.